Azzurro – das Italo-Pop Musical!

azz133
Azzurro – das Italo-Pop Musical von Stefan Tilch und I Dolci Signori!

Nach der Premiere im Winter 2016/2017 und den darauffolgenden Aufführungen überschlug sich die Presse vor Begeisterung. Alle Vorstellungen waren ausverkauft – das Publikum tobte!
Doch erst mal von vorne: Die deutsch-italienische Band I Dolci Signori ist die erfolgreichste Italo-Band Deutschlands. Tourneen führten sie bereits durch ganz Europa und sogar bis nach Abu Dhabi. Die Idee, jetzt auch die Theaterbühne zu erobern, entstand gemeinsam mit Stefan Tilch, dem Intendanten des Landestheaters Niederbayern, der auch Regie führte. Bei dem Stück, nehmen die Musiker und Schauspieler ihre Zuschauer mit auf eine musikalische Reise durch Italien: Klassiker wie „Azzurro“, „Senza una donna“ oder „Gloria“ werden gekonnt in den Handlungsstrang eingebunden und sorgen für Urlaubsstimmung.

Und worum geht es? Gloria, die nach Amerika ausgewanderte Jugendliebe von Rocky, soll nach dem Willen ihres Onkels einen Americano heiraten. Rocky, der das verhindern will, fehlt das Geld für die Reise über den großen Teich. Da erinnert sich der Nonno an die Zeit, als man mit ehrlicher Arbeit im Bergbau ein Vermögen im fernen Deutschland machen konnte. Gesagt, getan: Rocky startet seine Vespa und los geht’s. Nach einer Odyssee mit vielen Abenteuern landet Rocky gemeinsam mit seinem Kumpel Gianni und der deutschen Touristin Frauke in Gelsenkirchen. Aber mit Steinkohle ist hier schon lange kein Geld mehr zu verdienen. Frustriert sitzt Rocky wieder zu Hause in seinem Dorf in Süditalien, als plötzlich der Geldbote vor der Tür steht – jetzt könnte Rocky nach Amerika fahren, aber vielleicht will er das gar nicht mehr…

Die „Signori“ Rocky Verardo (Gesang), Gianni Carrera (Gesang, Gitarre), Michael Thomas (Schlagzeug), Richie Necker (Gitarre, Mandoline), Uli Zrenner-Wolkenstein (Bass) und Bernd Meyer (Piano, Akkordeon) bekommen auf der Bühne Verstärkung durch die beiden Schauspieler Alisca Baumann als Frauke und Johann Anzenberger in verschiedenen Rollen. Beide werden musikalisch mit Gesang, Geige und Klarinette integriert – köstlich! In den Spielszenen werden viele Klischees über „die Deutschen“ und „die Italiener“ höchst amüsant auf die Schippe genommen.

 

 

„Einfach köstlich und amüsant: Funkelndes Italo-Pop-Roadmovie“

 

AZZURRO – das Italo-Pop Musical
Herkunft: Deutschland

Vorstelllungsdauer 2 Stunden 45 Minuten, inkl. einer Pause
Regie Stefan Tilch
Bühnen- und Kostümbild Dorothee Schumacher  Lutz Kemper
Choreographie Susanne Prasch

Besetzung
Rocky Verardo (Rocky)
Gianni Carrera (Gianni)
Alisca Baumann (Frauke, Ensemble)
Johann Anzenberger (Luigi Onesto, Ensemble)
Bernd Meyer (Musiker, Ensemble)
Richie Necker (Musiker, Ensemble)
Michael Thomas (Musiker, Ensemble)
Uli Zrenner-Wolkenstein (Musiker, Ensemble)

Termine

Ganze Spielzeit. Termine auf Anfrage

 

>>Pressepiegel<<

 


Stefan Tilch
Stefan Tilch
Intendant Stefan Tilch wurde 1968 in Passau geboren und war sieben Jahre Spielleiter an der Bayerischen Staatsoper, wo er auch inszenierte. Als Regisseur arbeitete er u.a. in München, Dortmund, Heidenheim und beim Opernfestival auf Gut Immling. Am Landestheater Niederbayern inszenierte er bisher u.a. PiafLandshuter ErzählungenDas Fest der KrokodileDie tote StadtDer RosenkavalierDon GiovanniSchikanederDon CarlosElissaDido and AeneasMarseillaise, Francesca da RiminiHarry und SallyLeutnant von A., La Rondine,Der Bedeutende, My Fair Lady, Die 39 Stufen, Die Csárdásfürstin, Spamalot, Manon, Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs, QuetzaltenangoDer Kontrabass, Carousel, Hiob, West Side Story, Kiss me, Kate, Die Comedian Harmonists, Kiss me, Kate und La Cage aux Folles. Zudem inszenierte er in Kaiserslautern, Innsbruck und Wunsiedel.


Rocky Verardo
Rocky Verardo
Rocky kommt aus der Region Salento, aus Morciano di Leuca im tiefsten Süden Italiens und entschied sich im Jahr 2000 nach Deutschland zu gehen, um im Norden sein Glück zu suchen. Er fand es in der Musik und der Liebe und lebt mittlerweile mit seiner Familie in Bayern. Mit seiner intensiven und kraftvollen Stimme ist er als Hauptsänger zum großen Teil für den „Gänsehaut- Faktor“ bei der besten und erfolgreichsten Italo-Pop Band in Deutschland „I Dolci Signori“ verantwortlich. Rocky Verardo arbeitet als Sänger und Songwriter und durch das Musical Azzurroagiert er zudem auch als Schauspieler und Tänzer.

 

Gianni CarreraGianni Carrera
Der in Calabrien (Italien) geborene Gianni Carrera sammelte erste musikalische Erfahrungen bereits mit 13 Jahren in seiner Heimat. Er studierte zunächst am Konservatorium in Cesenza Trompete, bevor er sich seiner wahren Leidenschaft, der Gitarre, widmete. Nach einer Ausbildung zum Gitarrenbauer in Bisignano bei einem Mitglied der berühmten Gitarrenbauer-Familie DeBonis bereiste Carrera als Musiker ganz Europa, bevor er sich 2000 in Deutschland niederließ. Er tritt solistisch auf, komponiert und ist Gründungsmitglied der Italo-Pop-Cover-Band „I Dolci Signori“, mit der er seit 2002 unzählige Auftritte im In- und Ausland absolviert hat. www.giannicarrera.com

Alisca BaumannAlisca Baumann
Schon bei ihrer Taufe in Immenstaad am schönen Bodensee meinte der Pfarrer: „klein, mit ausgeprägtem Stimmvolumen.“ Im Kindergarten entdeckte sie ihre Leidenschaft in andere Rollen zu schlüpfen und mit sechs Jahren durfte sie endlich ihre Faszination zur Violine ausleben.

Sie nahm bei Anuschka Schoepe klassischen Gesangsunterricht, welche sie kurzerhand weiter empfahl. Daraufhin fand sie in Musicalproduktionen wie Fame oder als Maria in Bernsteins West Side Story unter der Leitung von Konstantin Tsakalidis ihre Berufung. im September 2007 folgte eine Ausbildung zur Schauspielerin am Schauspielhaus Salzburg. Dort zog sie ab dem zweiten Lehrjahr als Waise Dorothy zum Zauberer von Oz, kämpfte als Joe in Herr der Fliegen, spielte in Woyzeck einen Schicksalsclown und die Violine, welche seither immer wieder zu ihrer Freude auf der Bühne zum Einsatz kommt. Sie rauschte mit Ritter Kamenbert in unzähligen Vorstellungen als stürmische Karoline über österreichische und deutsche Bühnen, erlebte Schicksalsschläge als Barblin in Andorra und sprang ein Jahr früher diplomiert bei Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer auf den Zug und in diverse Rollen wie Ping-Pong, Prinzessin LiSi uvm..

Durch die Salzburger Festspiele schnupperte sie Opernluft in Klassikern wie ArmidaElektra oder im Landestheater Salzburg in Don Giovanni. 2011 nahm sie als namensverwandte Alice im Wunderland in rund 60 Städten in Deutschland kleine und große Zuschauer mit auf ihre Reise durch das Musical-Tournee-Theater Liberi aus Bochum. Seit 2012 ist sie als Gast bei den dramatischen Bühnen in Frankfurt in Der Sturm die böse Beatrice oder Mercedes in Der Graf von Monte-Christo. 2012 bis 2014 spielte sie als Ensemblemitglied am Next Liberty in Graz wunderbare Rollen, in Produktionen wie Die Jagd nach dem Hohen CTschick (Isa) nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf (UA), Jugend ohne Gott (Eva), Parzival, uvm. Anschließend quietschte sie fidel erneut in der Musicalbranche im Opernhaus in Graz als Schweinchen Dicklinde in GRIMM!- die wahre Geschichte von Rotkäppchen und ihrem Wolf und auch reifenquietschend als Pony Hütchen in Emil und die Detektive. Seit kurzem entdeckte sie mit Thrill&kill und Cityart in der Schweiz abermals eine sehr bereichernde Art und Weise „Kunst unters Volk zu mischen“.

Auch „aktiv-passiv“ sammelte sie als Regieassistentin in unterschiedlichen Sparten, ob Theater oder Oper, wertvolle Erfahrungen, wie zuletzt in Bizets Carmen unter der Regie von Stefan Tilch. Er fand in ihr die deutsche Allrounderin alias Fraukewelche nun zusammen mit Deutschlands erfolgreichster Italo-Band „I Dolci Signori“ mit einem neuen Projekt Namens Azzurro „durchbrennt“.


Johann Anzenberger
Johann Anzenberger
Dass Johann Anzenberger im Schauspiel seine Berufung gefunden hat grenzt, schon fast an ein Wunder, nachdem der künstlerische Weg in einem oberbayerischen Kindergarten so steinig begann: Er bereitete sich wochenlang auf die Rolle „Lama“ vor, hatte schon ein wunderbares Kostüm, bis sich rausstellte, dass er ein „Lahmer“ sein sollte. Auch die Worte des bösen Wirts im Krippenspiel wollten ihm nicht über die Lippen kommen, er bat Maria und Josef lieber sofort in seine Herberge und schrieb somit wohl die Bibel um.

Aber all das brachte ihn nicht vom großen Traum ab und so ging er nach dem Abitur an einer bayerischen Klosterschule in die Schauspielschule des Schauspielhauses Salzburg, dank der er sich seit 2008 als Bester seines Jahrgangs den Titel „Dipl. Schausp.“ an die Brust heften darf.

2009 wurde er dann Stipendiat an der „Sommerakademie für bairisches Volksschauspiel“ unter der Leitung von Michael Lerchenberg, bekam 2009 sein erstes Engagement auf der Luisenburg, 2010 folgte der Rehau-Nachwuchspreis der Luisenburg-Festspiele Wunsiedel für den Abraxas in Die kleine Hexe und bis 2016 spielte er jährlich auf der schönsten Freilichtbühne Deutschlands (unter anderem in Michel aus Lönneberga, Der Brandner Kaspar, Rocky Horror Show, Indien, Ritter Kamenbert, Romeo und Julia, Ein Sommernachtstraum und viele mehr.)

Auch die Musik kommt bei ihm nicht zu kurz, er spielt Klarinette, Okarina, Flöte und Saxofon und durfte schon als Sänger mit den Münchner Philharmonikern auf der Bühne stehen oder im Stück Comedian Harmonists als Bariton Roman Cycowski mitwirken.

Außerdem drehte er bereits einen Film mit Roland Emmerich, war für „Der Alte“ vor der Kamera und ist als freier Schauspieler an Theatern in Bozen, Regensburg, München, Brixen, Salzburg u.a. tätig. Sein Traum hat sich also mehr als erfüllt, nur auf die Rolle „Lama“ wartet er noch sehnsüchtig! http://www.johann-anzenberger.com/


Bernd MeyerBernd Meyer
Bernd Meyer, Pianist, Keyboarder und Arrangeur, begann seine musikalische Laufbahn in jungen Jahren: Schulzeit bei den Regensburger Domspatzen, Klavier- und Kompositionsunterricht bei Franz Hummel sowie Studium an der  Hochschule für Musik und Darstellende Kunst »Mozarteum« in Salzburg bei Prof. Andor Losonscy, Imre Romann und Prof. Brigitte Dent.
Dass er nach diesem Werdegang kein reiner „Klassiker“ wurde, hat er seinem nie endenden Interesse gegenüber anderen Musikstilen zu verdanken. Er lebt in Regensburg und hat als Profimusiker Erfahrung in so unterschiedlichen Bereichen wie Pop, Rock, Jazz, Country, Klassik, Musical- und Theaterarbeit.  Er wirkte unter anderem bei über 40 Musicalproduktionen sowie bei zahlreichen CD-Produktionen mit. Seit 2011 hat er die musikalische Leitung bei den Kreuzgangfestspielen in Feuchtwangen. Bisherige Konzertreisen führten ihn unter anderem nach Moskau, Istanbul, Valencia, Madrid, Rom, Mailand, Abu Dhabi…


Richie Necker
Richie Necker
1994 machte Richie Necker seine Leidenschaft endgültig zum seinem Beruf. Seit dieser Zeit ist er mit vielen Künstlern und Bands aus den unterschiedlichsten Bereichen im Studio und auf Tournee und wurde als Gitarrist und Sänger für diverse Tourbands, CD-Produktionen und TV-Sendungen engagiert, Live- und TV-Shows in ganz Mitteleuropa folgten. Ebenfalls seit dieser Zeit gibt es „Richie Necker solo“, das Kleinkunst-Programm mit ausgewählten Klassikern aus Pop, Folk, Country, Blues, Rock`n`Roll und Eigenkompositionen, mit dem der Musiker die Zuhörer in den Live-Clubs in Deutschland und den europäischen Nachbarländern begeistert. 1997 erschien die zweite Solo-CD „Sad’n’beautiful“ (Peppertone Rec.), 2001 das deutschsprachige Album „Augen auf !“ (Peppertone Rec.). Im Jahr 2002 folgte die Gründung von „I Dolci Signori“, die Debut-CD „Attenzione“ der italienisch-deutschen Erfolgsformation erschien im Herbst 2003.

Im Jahr 2004 unterschreiben „I Dolci Signori“ einen Plattenvertrag bei Mint Rec./ Zyx Music, es folgen die Maxi-Singles „Mia Bella Signora“ 2004, „Che Sera“ 2005, „Ballando“ 2006.

Seit Mai 2004 laufen „I Dolci Signori“ im Radio, TV und Live auf den sehr erfolgreichen Notte di Stelle-Touren. Es folgte eine TV-Premiere (27.06.04) im ZDF Fernsehgarten, seitdem sind sie in ganz Europa erfolgreich, und Abstecher führten die Gruppe sogar in den Orient (Abu Dhabi 31.12.2005) und mittlerweile machen über 50 Veröfffentlichungen „I Dolci Signori“ weltweit zur “ …. erfolgreichsten italienischen Band in Deutschland“ (Presse 2005).

In den Jahren 2004-2007 schrieb Richie Necker neues Songmaterial sowohl deutsch als auch englisch und italienisch, drei Titel auf CD von Uwe Kröger (BMG Austria, u.a. „Single All I want“), Titelstücke für international TV- Serien und er arbeitet bei Musik-Bearbeitung internationaler TV- Serien mit. Seit den Jahren 2004/2005 ist Richie Necker dazu noch Mitglied der Passauer Allstar-Band: „The Elevators“, einer Jazz-Pop-Soul-Rock- Gala/Cover-Band, die mit besten Referenzen glänzen kann und der Garant für erstklassige Unterhaltung auf zahlreichen Events in Deutschland ist.
2009 erschien mit „Fermare il tempo“ (Edel Rec.) die erste CD von „I Dolci Signori“ mit komplett selbstgeschriebenem Material, die Tour hierzu war sehr erfolgreich, die Fans der „süßen Herren“ nahmen das neue Werk begeistert auf. Seit April 2014 gibt es mit „Un po`di … noi!“ das dritte Album von „I Dolci Signori“ und seit Ende 2014 arbeitet Richie am „Lang-Zeit-Projekt“: Neues Album, und plant die Veröffentlichung im Jahr 2016. „Odysseus“, das neue Solo- Album, erscheint im Oktober 2016 (Peppertone Rec.)
Seit 2016 arbeitet Richie Necker in den unterschiedlichsten Formationen uns ist als Solokünstler und Bandmusiker 200 mal im Jahr auf den Bühnen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz live zu erleben. Er komponiert seine eigene Musik und ist als Co-Autor, Gast- und Session-Musiker für Freunde und Kollegen tätig. Er ist ein Mensch, der für und von der Musik lebt und voller neuer Pläne und Energie für sein weiteres musikalisches Schaffen ist. www.necker-music.com

 

Michael ThomasMichael Thomas
Michael Thomas wurde 1971 geboren. Schon mit elf Jahren hielt er zum ersten mal Schlagzeugstöcke in der Hand. Irgendwann kam das Bedürfnis, sich was zeigen zu lassen, von Leuten, die „wirklich was davon verstehen“. Der Weg führte 1994 nach New York, zum Studium am Drummers Collective N.Y. 1997 folgte eine Einladung an die Los Angeles Music Academy (LAMA). Er spielte in verschiedenen Bands, verschiedenen Projekten und produzierte CDs, spielte Livekonzerte und Musicals. 2002 kreuzten sich die Wege mit „I Dolci Signori“, man kennt sich schon lange. Seit 2012 ist er auch wieder unterwegs mit Hannes Ringlstetter, Live Band, Theatershows und der Late Night Band im BR Fernsehen. www.blaufeld.de


Uli Zrenner-Wolkenstein
Uli Zrenner-Wolkenstein
Nach dem Abitur am Musikgymnasium Anton-Bruckner in Straubing studierte Uli Zrenner-Wolkenstein Germanistik an der Universität Regensburg und schloss 1999 mit dem M.A. ab. Es folgte ein Studium für Kontrabass in Wien (A) und Würzburg. Neben seiner Lehrtätigkeit für Kontrabass und E-Bass ist der zweifache Familienvater vor allem als gefragter Live-Musiker unterwegs. Dabei stand er u.a. mit Elena Tourbina (RU), Anne Carleton (F), Tony Christie (GB), Robby Ameen (USA), Herb Smith (A), Barbara Dennerlein, Konstantin Wecker, Spanky Wilson (USA), Pete Feldman (USA) und Magnus Öström (S) auf der Bühne. 2008, 2010 und 2012 begleitete er Maucha Adnet, Helio Alves und Duduka da Fonseca auf Tourneen in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Zahlreiche Veröffentlichungen im Bereich Jazz und Pop zeugen dabei von seiner musikalischen Vielfältigkeit. Konzertreisen führten ihn ausserhalb Europas nach Kanada, Ägypten, Tunesien, Singapur, den Arabischen Emiraten, USA, Mexico, Brasilien und Süd-Korea.

 

 

Fotos: Peter Litvai, © Landestheater Niederbayern