Tommy Schneller Band (DE)


Frontman und Namensgeber Tommy Schnellers Wurzeln liegen im Blues. USA Clubtournee, Europa Tournee und Festivals haben in den letzten Jahren für Furore gesorgt.  Zahlreiche Auszeichnungen unterstreichen den Erfolg von Tommy Schneller: 2010, 2012, 2014 sowie gerade 2018 gab es den German Blues Award. Gekrönt wurde dies zusätzlich  2012 und 2016 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Album „Smiling for a reason“ und das aktuelle Album „Backbeat“.

Die siebenköpfige Band spielt zu  98 Prozent eigene Songs. Dabei handelt es sich vorwiegend um einen Mix aus Funk, Soul, Rock und natürlich einen ordentlichen Schuss Blues. Dieser Mix geht SCHNELLER in die Beine als man es sich vorstellen kann. Nach nur wenigen Stücken sieht man die Konzertzuschauer tanzen und ausgelassen feiern. Die Band besteht seit vielen Jahren und ist national sowie international bekannt auf den angesagtesten Bühnenbrettern. Tommy Schneller mit seiner einzigartigen und unverwechselbaren Stimme ist zudem ein begnadeter Entertainer, der es versteht sein Publikum mit einzubinden und zu unterhalten.

Preise und Auszeichnungen
2018: German Blues Award
2014: German Blues Award
2012: Preis der Deutschen Schallplattenkritik
2012: Gewinner der German Blues Challenge
2012: German Blues Award
2012: „Smiling for a reason“ auf Platz 14 der Living Blues Radio Charts (USA)
2010: German Blues Award

„Backbeat“: Das sechste Album der Tommy Schneller Band kommt mit Volldampf um die Ecke. Ab in

den Schacht mit CD 1 des zweiteiligen Digipacks: Jens Filsers dreckige Slideguitar sägt los, nach Sekunden rollt die Blues/Soul-Lokomotive durchs Gehirn und hält für die nächsten 49 Minuten nicht mehr an.

„Rhythm is truth“, knarzt Tommy beim Opener „Backbeat“ ins Mikrofon. Eine Zeile, die man sich tätowieren lassen könnte. Weit zurückgelehnt groovt sich die siebenköpfige Band durch zehn großartige Songs. Das ist zeitlose Bluesmusik mit rockiger Kante, die immer auch mit einem Bein im Soul steht. Im Zentrum steht Tommys markante Stimme – die Zigarette auf dem Cover ist keine

Deko – und sein unverwechselbares Saxophon.

Ausgefeilte Arrangements und warmer, druckvoller Sound verleihen jedem Song ein eigenes Gesicht. Ob „Trust In Yourself“ mit funky Gitarre, blubbernder Orgel und verspielten Bläsersätzen, das schwer rockende „Cold Attitude“ oder „Let Your Soul Shine“ mit hingebungsvollen Backing Vocals. Tanzbare Ohrwürmer gibt es hier am laufenden Band. Nur beim verträumten Duett mit Dorrey Lin Lyles namens „Barefootin’“ darf kurz entspannt werden. Ansonsten gibt es keine Pause für den dauerwippenden Fuß.

Das kommt in schummrigen Clubs genauso gut wie auf der großen Open Air-Bühne und im Auto auf dem Weg zur Arbeit weckt das Album den Wunsch nach Stau. Diese Platte will man einfach durchhören und danach am besten gleich nochmal.

Der Tommy Schneller Sound atmet die Luft der Beale Street.

Livetermine: