Adriano BaTolba (DE)


Einen wie ihn, gibt es in Deutschland wohl kein zweites Mal: Adriano Batolba, Gitarrist, Sänger und Komponist, gilt nicht nur hierzulande als Ausnahmetalent in Sachen Rockabilly und Rock’n’Roll.
Als Initiator, Sechsaitenberserker, Musical Director und auch Produzent von Dick Brave & The Backbeats hagelte es Preise, Gold und Platin.
Peter Kraus heuerte Batolba schon vor Jahren als Sologitarrist für sein Tourensemble.
Stilistisch artverwandte Kollegen wie Boppin B. und The Baseballs griffen gerne auf seine Expertise zurück. In der von Moderator Stefan Raab angeführten All-Star-Big-Band, die 2011 das Opening des Eurovision Song Contest in Düsseldorf mit einer granatenscharfen Rockabilly-Version von Lenas Vorjahresgewinnertitel „ Satellite“ bestritt, durfte Batolba nicht fehlen. Nur der Vollständigkeit halber: Adriano Batolba war auch Wok- Weltmeister;-)

Adriano BaTolba – Trio
Für sein Projekt Adriano Batolba Trio erprobt er auf „How Much Does It Cost, If It’s Free?“ eine neue Variante: Konzentriert auf Stimme, Gretsch- Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug reduzieren sich Erfahrungen und Entwicklungen der vergangenen Jahre hier aufs Wesentliche. Im Gespann mit dem schon bei Dick Brave And The Backbeats bewährten Falko Burkert am Kontrabass, sowie Bernie Weichinger am Schlagzeug, ein Kumpel, mit dem Batolba schon zu Studienzeiten in den Clubs von Amsterdam rockte, fand ein kraftvolles Triumvirat zusammen. Mehr als sechs Dekaden nachdem sich in den USA aus Blues, Jazz, Hillbilly, Boogie Woogie, Jump Blues, Rhythm’n’Blues, Doo Wop, Gospel, Country und Western Swing der Rock’n’Roll entwickelte, demonstriert das Adriano Batolba Trio wie zeitlos frisch dieses Genre noch immer zu klingen vermag.

Adriano BaTolba – Orchestra
Adriano BaTolba und sein heftig swingendes 13 –köpfiges Rockabilly-Orchestra gelten nicht nur hierzulande als absolute Ausnahme, die sich angenehm vom Einheitsdurchschnitt abhebt und die Tanzflächen zum glühen bringt. Gemäß dem Motto eines ihrer Songs: „Turn it loose!Trompeten + 4 Saxophone + 3 Posaunen + Schlagzeug & Bass + ein Mann und seine Gitarre = das Adriano BaTolba Orchestra

Ein langgehegter Traum hat sich für Adriano BaTolba erfüllt: Bereits parallel zu Dick Brave And The Backbeats widmet er sich der Idee zu Deutschlands, wenn nicht gar Europas einziger Rockabilly Big Band. Das war für Adriano die „logische“ Fusion der Einflüsse aus seinem Jazzstudium, der Affinität zu Big Band Jazz & Swing und seiner „Jugendliebe“ Rockabilly.

Durch seine Tätigkeit als Produzent und Bühnenkünstler hat BaTolba schon Seite an Seite mit nahezu jeder versierten Bläsersektionen des Landes gearbeitet. Nur wenige Anrufe sind nötig, um Top-Musiker für das Projekt zu begeistern (die u.a. bereits mit Künstlern wie Götz Alsmann, Anastacia, Shirley Bassey, Fritz Brause, Michael Bublé, Joe Cocker, Falco, David Garrett, Maxx Herre, Xavier Naidoo, Stefan Raab, Lionel Richie, Seal, Helge Schneider und Dionne Warwick zusammengearbeitet haben).

Neben Klassikern und Standards im Rockabilly-Format liefern schon die ersten Aufnahmesession auch selbstkomponierte Songs, die den bekannten Evergreens in punkto Qualität in nichts nachstehen. Hier steht garantiert kein Fuß still! Nahtlos gelingt die Überblendung von Rockabilly, Jazz, Swing und Jive in famosen Arrangements. Late-Night Legende Harald Schmidt und Top-Comedian Atze Schröder lassen es sich nicht nehmen, das „Adriano BaTolba Orchestra“ in ihre Shows als Gäste einzuladen.Das aktuelle Album „How Much Does It Cost, If It’s Free?“ wurde produziert gemeinsam mit Pomez diLorenzo – dem Mann hinter Erfolgskünstlern wie Samy Deluxe, Sasha, Cosmo Klein oder der Wolf – und Live aufgenommen von Kai Lee in den ABAB sowie den Diva Soft Studios Dortmund.
Ohne die Hauptmarker Rockabilly und Rock’n’Roll aus den Augen zu verlieren, gratwandert das Dutzend Eigenkompositionen zwischen stilistischer Unversehrtheit und die Genregrenzen überschreitenden Liebäugeleien.